sipgate team Hilfe

FreePBX 10.13.66

Dieser Leitfaden beschäftigt sich mit der Grundeinrichtung der FreePBX-Telefonanlage von Sangoma. Weitergehende Themen wie Absicherungen durch Firewalls etc. werden nicht behandelt. Auch die Absicherung gegen Datenverlust (Backupstrategien) werden nicht angesprochen und sind eigenverantwortlich, ggf. mit Unterstützung einer fachkundigen Person umzusetzen.

Der Artikel beinhaltet die folgenden Teilschritte:

  1. Einrichtung einer Nebenstelle (sofern noch keine Nebenstelle eingerichtet worden ist)
  2. Einrichtung einer Amtsleitung (Trunkeinrichtung)
  3. Einrichtung einer ausgehenden Route
  4. Einrichtung einer eingehenden Route

Vorbereitung: Für die Einrichtung werden zu einem späteren Zeitpunkt die Zugangsdaten von sipgate benötigt, es empfiehlt sich daher diese Daten zuvor aufzurufen und bereit zu halten.

Diese finden Sie im Kundenbereich unter www.sipgate.de. Nach erfolgreichem Login mit Ihrer bei sipgate hinterlegten E-Mailadresse klicken Sie bitte auf Einstellungen >> Trunking. Legen Sie dort, falls noch nicht geschehen, gemäß der dortigen Anleitung einen Trunk an und vergeben einen beliebigen Namen. Hier kann dann auch noch die Zuordnung der verfügbaren Rufnummern erfolgen.

Die benötigten SIP-Zugangsdaten finden Sie am Ende dieser Seite.

 

A. Login als Administrator per Weboberfläche

  1. Geben Sie die bei der Installation fest gelegte IP-Adresse in Ihren Internetbrowser ein
  2. Sollte die IP-Adresse per DHCP dynamisch vergeben worden sein, finden Sie die vom Router/Gateway vergebene Adressierung ggf. in Ihrem Router in der Statusübersicht, oder alternativ per Login auf der Telefonanlage über die Linuxkonsole (Benutzer ist hier "root", Passwort ist identisch mit dem bei der Installation eingerichtetes Admin Kennwort). Sie können das Menü mit dem Befehl "exit" verlassen

Konsoleip.png

3. Ihr Internetbrowser sollte nun die folgende Anmeldeseite anzeigen:

Login.png

4. Loggen Sie sich mit Ihren Benutzerdaten als Administrator ein

5. Sie sollten sich nun auf der Hauptübersichtsseite befinden

 

1. Einrichtung von Nebenstellen

In dieser Sektion werden die einzelnen Nebenstellen (Telefone) der User eingerichet:

Nebenstellenerstellen1.png

 

PJSIPnst.png

  • User Extension: Ist die Durchwahl eines Gesprächsteilnehmers
  • Display Name: Ist der Name des Anrufers, der u. a. bei internen Telefonaten dem angerufenen Gesprächsteilnehmer im Display übermittelt und angezeigt wird
  • Outbound CID: Name und Rufnummer des Gesprächteilnehmers für ausgehende Telefonate. Bleibt dieses Feld leer, werden die Rufnummerneinstellungen des dazugehörigen Trunks heran gezogen.
  • Secret: Ist das Kennwort welches in den Client zur Authentifizierung an der Anlage zu verwenden ist. Dieser Wert wird zufällig vergeben, kann aber bei Bedarf durch ein möglichst komplexes eigenes Kennwort ersetzt werden
  • Alle anderen Werte können bei den Standardwerten belassen werden
  • Bestätigen Sie den neuen Benutzer mit "Submit" unten rechts.
  • Sofern alle Eingaben erfolgreich waren, sollten Sie sich nun wieder auf der Übersichtsseite befinden und den Benutzer in einer Tabellenspalte sehen können.
  • Die Einstellungen müssen am Ende noch in die Konfigurationsdateien geschrieben werden. Dazu klicken Sie bitte auf "Apply" in der rechten oberen Bildschirmecke.

Apply.png

Je nach Bedarf können nun weitere Benutzer angelegt werden. Um VoIP-Clients (Telefone, Softphones) einbinden zu können, wird die User Extension (Benutzer/ Authentifizierungsname), sowie das zugehörige Kennwort benötigt. Domain und ggf. Outboundproxy ist dann die IP-Adresse der Telefonanlage.

Nach dieser Grundeinrichtung kann zu Testzwecken der Echoservice verwendet werden, hier wird eine Ansage abgespielt und die Gelegenheit gegeben einen Text aufzusprechen, um die Qualität eines Gespräches zu testen.Wählen Sie hierzu die Tastenkombination *43 von Ihrem Endgerät.

Alternativ können ab diesem Zeitpunkt auch interne Telefonate geführt werden (mindestens zwei eingerichtete SIP-Identitäten), Martin Mustermann würde man von einer anderweitigen Identität beispielsweise erreichen können, indem die "100" gewählt wird.

 

2. Einrichtung einer Amtsleitung (Trunkeinrichtung)

Hier wird nun der sipgate Trunk eingerichtet, um den zuvor eingerichteten Nebenstellen eine Vermittlung in das öffentliche Telefonnetz zu ermöglichen.

Trunkpjsip.png

 

Trunkpjsipgeneral.png

  • Trunk Name: Beliebig, zur Identifizierung, z. B. "sipgate"
  • Hide CallerID: Unterdrückung der ausgesendeten Rufnummer (CLIR)
  • Outbound Caller ID: Ihre Pilotrufnummer im internationalen Format <49xxxx xxxxxx> in eckigen Klammern ohne Durchwahl
  • Maximum Channels: Maximale VoIP-Kanäle für ausgehende Gespräche, bei sipgate Trunking Produkten maximal 100 ausgehende Sprachkanäle
  • Continue if Busy: Falls weitere Trunks existieren, so würde der nächste für ausgehende Gespräche gewählt werden, wenn die maximale Anzahl von Sprachkanälen erreicht worden ist, oder der Trunk momentan nicht verfügbar sein sollte.
  • Disable Trunk: Deaktivierung des Trunks

 Trunkpjsipgen2.png

  •  Bitte fügen Sie hier Ihren persönlichen Benutzernamen inkl. Kennwort ein.
  •  Die übrigen Angaben können in der Regel übernommen werden.

 

 Pjsiptrunkerw.png

  • Die folgende Konfigurationsseite zur Orientierung ist um Proxy, Domain und Benutzernamen zu ergänzen
  • Wechseln Sie auf den "Codec Reiter"
  • Kreuzen Sie folgende Codecs an: alaw, ulaw, g726
  • Ordnen Sie die Codecs in der zuvor genannten Reihenfolge von oben nach unten an. Sie können die Reihenfolge der Blöcke durch einfaches verschieben mit der gedrückten Maustatste erreichen
  • Bestätigen Sie alle Einstellungen mit "Submit" und anschließend mit "Apply Config"

Apply.png

Nun sollten Sie im sipgate Account nach wenigen Sekunden eine Registrierung sehen, "offline" wechselt auf "online". Ggf. ist hier zwischendurch die Internetseite neu zu laden. Sollte eine Registrierung fehl schlagen, überprüfen Sie bitte Ihre Netzwerkeinstellung inkl. Firewall. Im Bedarfsfall kann auch hier ein "chansip-Account" eingerichtet werden. Diese abweichende Einrichtung wird in "Anhang B" beschrieben.

 

3. Einrichtung einer ausgehenden Route

Damit ausgehende Gespräche in das öffentliche Telefonnetz vermittelt werden können, wird in diesem Teilschritt eine "ausgehende Routing Regel" angelegt.

OutboundRoutesover.png

OutboundRoutes1.png

  • Route Name: Beliebig, z. B. sipgate
  • Trunk Sequence for Matched Routes: Trunk von sipgate auswählen
  • Die restlichen Daten können in der Regel übernommen werden.
  • Wechseln Sie nun auf die Registerkarte "Dial Patterns" und übernehmen Sie die folgende Einstellung, damit jedes Gespräch über den sipgate Trunk abgewickelt wird

Dialpattern.png

  • Bestätigen Sie am Ende wieder mit "Submit" und "Apply Config"

Apply.png

  • Nun sollten abgehende Gespräche möglich sein.

 

4. Einrichtung einer eingehenden Route

Inboundrouteover.png

Inboundroute.png

  • Description: Beliebig wählbar
  • DID Number: Hier kann eine Rufnummer + Durchwahl des internen Teilnehmers im bekannten Format in eckigen Klammern hinterlegt werden, an dessen Nebenstelle der Anruf geroutet werden soll. Bleibt dieser Eintrag leer, würde jeder Anruf an diese Nebenstelle geroutet werden
  • CallerID Number: Hier kann eine bestimmte Rufnummer des Anrufers eingetragen werden, bei Übereinstimmung dieser Rufnummer wird an die angegebene Rufnummer geroutet
  • Bestätigen Sie auch hier erneut mit "Submit" und am Ende der Konfiguration "Apply Config"

Apply.png

  • Richten Sie ggf. weitere Nebenstellen auf die gleiche Art und Weise auf verschiedene Nebenstellen ein

 

B. Alternative Einrichtung von Trunks und Nebenstellen mit dem "chansip-Protokoll"

Sollte es in Einzelfällen zu Inkompatibilitäten mit den Endgeräten als Nebenstelle, bzw. mit der Trunk Registrierung kommen, so kann alternativ auf ein "anderweitiges SIP-Protokoll" zurückgegriffen werden (sipchan).

Die Einrichtung ist soweit identisch, unterscheidet sich jedoch hauptsächlich bei der Einrichtung der Nebenstellen und des Trunks. Hier wird dann anstatt "pjsip" stets "chansip" ausgewählt.

Ein Mischbetrieb beider Protokolle wird nicht empfohlen, wird bei den Nebenstellen chansip eingerichtet, so sollten die Trunks auf das gleiche Protokoll ausgerichtet werden.

Nachfolgend wird der signifikante Unterschied bei der Trunkeinrichtung bildlich dargestellt:

sipchan.png

  • Benutzer Context: Frei wählbar
  • Benutzer-Details:

type=peer
host=sipconnect.sipgate.de
outboundproxy=sipconnect.sipgate.de
port=5060
username=IHRE BENUTZER-ID
fromuser=IHRE BENUTZER-ID
fromdomain=sipconnect.sipgate.de
secret=IHR KENNWORT
dtmfmode=rfc2833
insecure=port,invite
canreinvite=no
registertimeout=600
disallow=all
allow=alaw&ulaw

  • Registrierfolge: IHRE BENUTZER-ID:IHR KENNWORT@sipconnect.sipgate.de/IHRE BENUTZER-ID
  • Bei Outgoing lauten die Daten gleich, es ist allerdings keine Registrierfolge einzugeben aber ein anderer Trunk Name auszuwählen.
  • Bestätigen Sie zum Abschluss wie immer zuvor
  • Die bestehenden Nebenstellen sollten dann auch auf dieses Protokoll eingerichtet werden. Da die Einrichtung sich von pjsip und sipchan nur marginal unterscheidet, wird hier nicht nochmal explizit auf die Einrichtung eingegangen.

 

 

 

 

Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen